Ferticon  

Newsletter

Inhaltsverzeichnis

Zurück    Weiter

23.03.2007
 
Newsletter Nr. 2/2007
 
Reproduktionsmedizin
  1. Schwangerschaftsraten in “Kryozyklen”.
  2. Gonadotropin-releasing Hormon-Antagonisten bei schlechter ovarieller Reserve?
  3. Resultate von IVF und ICSI bei Frauen über 45 Jahren.
  4. Metformin als Primärtherapie zur Ovulationsinduktion bei PCOS?

1. Schwangerschaftsraten in “Kryozyklen”.

Die Schwangerschaftsrate in Zyklen mit kryokonservierten Embryos hängt in starkem Maße ab von der Indikation zur Kryokonservierung und von den Resultaten im “frischen” Zyklus, aus dem die kryokonservierten Embryonen stammen. Kryozyklen mit Embryonen aus „frischen“ Zyklen, die zu einer Schwangerschaft geführt hatten, wiesen eine höhere Schwangerschaftsrate auf als Kryozyklen mit Embryonen aus nicht-konzeptionellen Zyklen. War die Indikation zur Kryokonservierung ein drohendes Überstimulationssyndrom mit Kryokonservierung aller Embryonen, so entsprach die Schwangerschaftsrate der Kryozyklen derjenigen von „frischen“ Zyklen.

Literatur

Urman B, Balaban B, Yakin K, Impact of fresh-cycle variables on the implantation potential of cryopreserved-thawed human embryos. Fertil Steril. 2007 Feb;87(2):310-5. Epub 2006 Nov 13. PMID: 17097088 [PubMed - indexed for MEDLINE]

TOP

2. Gonadotropin-releasing Hormon-Antagonisten bei schlechter ovarieller Reserve?

Bisher ist nicht durch randomisierte Studien geklärt, ob bei reduzierter ovarieller Reserve das Gn-RH-Antagonistenschema dem langen Protokoll mit Downregulation durch einen GnRH-Agonisten überlegen ist. Die Autoren argumentieren in diesem Übersichtsartikel, dass der Vorteil des Antagonistenschemas darin bestehen könnte, jeweils vor Beginn einer Stimulation am Anfang des Zyklus die Anzahl der kleinen antralen Follikel zu bestimmen und nur dann zu stimulieren, wenn auf Grund dieser Zählung mit einer größeren Zahl von Eizellen zu rechnen ist. Es handelt sich demnach um den Versuch einer „zyklusindividuellen“ Optimierung der Therapie bei Frauen mit reduzierter ovarieller Reserve. Diesem Vorschlag liegt die Annahme zugrunde, dass die Größe der rekrutierten Kohorte an Follikeln von Zyklus zu Zyklus schwankt.

Literatur

Mahutte NG, Arici A, Role of gonadotropin-releasing hormone antagonists in poor responders. Fertil Steril. 2007 Feb;87(2):241-9. Epub 2006 Nov 16. Review. PMID: 17113088 [PubMed - indexed for MEDLINE

TOP

3. Resultate von IVF und ICSI bei Frauen über 45 Jahren.

Die Autoren untersuchten die Resultate der Assistierten Reproduktion bei Patientinnen in einem Alter zwischen 45 und 49 Jahren (mittleres Alter 45,4 Jahre). 20 % konnten mit der Therapie wegen erhöhter FSH-Werte oder ovarieller Zysten nicht beginnen. 30% brachen den Zyklus vor Eizellgewinnung ab. Bei den restlichen 50% betrug die mittlere Anzahl der gewonnenen Eizellen 6,8 und die der befruchteten Eizellen 5,4. Im Mittel wurden 3,2 Embryonen transferiert. Die Schwangerschaftsrate betrug 21,1% pro Punktion mit einer Fehlgeburtenrate von 85%. Die Geburtenrate betrug 3,1% und betraf nur Frauen im Alter von 45 Jahren.

Literatur

Spandorfer SD, Bendikson K, Dragisic K, Schattman G, Davis OK, Rosenwaks Z. Outcome of in vitro fertilization in women 45 years and older who use autologous oocytes. Fertil Steril. 2007 Jan;87(1):74-6. PMID: 17197285 [PubMed - indexed for MEDLINE]

TOP

4. Metformin als Primärtherapie zur Ovulationsinduktion bei PCOS?

Bei Frauen mit PCOS wurden drei Therapieformen miteinander verglichen:

  • Gruppe 1: Metformin 1500 mg/Tag alleine;
  • Gruppe 2: Clomiphen-Zitrat 50 mg/Tag, von Tag 5-9 des Zyklus;
  • Gruppe 3: Eine Kombination von beiden Therapieformen.
  • Messdaten: Ovulations- und Schwangerschaftsraten.
  • Mit 75,4% vs 50% Ovulationsrate war die Metformiongabe der alleinigen Clomiphengabe überlegen, während die Kombinationstherapie in etwa die Ovulationsrate der Metformingabe erreichte (63,4%). Die Schwangerschaftsraten waren in allen drei Gruppen ähnlich. Im Hinblick auf die gute Verträglichkeit einer Metformintherapie wird diese als Primärtherapie zur Ovulations- und Schwangerschaftsinduktion bei PCOS vorgeschlagen.

    Literatur

    Neveu N, Granger L, St-Michel P,Lavoie HB. Comparison of clomiphene citrate, metformin, or the combination of both for first-line ovulation induction and achievement of pregnancy in 154 women with polycystic ovary syndrome. Fertil Steril. 2007 Jan;87(1):113-20. Epub 2006 Nov 1. PMID: 17081535 [PubMed - indexed for MEDLINE

    TOP

    Zurück    Weiter

      Newsletter
      abonnieren?

    Gerhard Leyendecker