Ferticon  
 
Endometriose

  Inhaltsverzeichnis

  5.3.1 Die Archimetra ist verbreitert und wuchert durch gesteigerte Proliferation        5.3.3 Gesteigerte Infektabwehr

5.3.2 Die uterine Peristaltik ist gestört. Es besteht eine Hyper- und Dysperistaltik

Die Frequenz der normalen Kontraktionen ist signifikant gesteigert (Hyperperistaltik), und in Zyklusmitte besteht keine geordnete Kontraktionstätigkeit mehr (Dysperistaltik). (Abbildung 4) Die Folge davon ist einerseits ein verstärktes Ausschwemmen von abgeschilferten Zellen der Schleimhaut über die Eileiter in die Bauchhöhle (Abbildung 10) und andererseits ein gestörter Samentransport mit der Folge einer reduzierten Konzeptionschance (Abbildung 11).




Abbildung 10: Zusammenbruch des Samentransportes bei Frauen mit Endometriose mit Hilfe hysterosalpingographischer Untersuchungen dargestellt. Bei Frauen ohne Endometriose gelangen die Samenfäden vorwiegend in den Eileiter auf der Seite des Eisprungs (gelb). Bei Endometriose ist dieser seitengerichtete Transport aufgehoben. Comp. 1= Muttermund; Comp. 2= Uterushöhle; Comp. 3= Eileiter auf der Seite des Eisprungs; Comp. 4= Eileiter auf der Gegenseite.

  5.3.1 Die Archimetra ist verbreitert und wuchert durch gesteigerte Proliferation        5.3.3 Gesteigerte Infektabwehr
  Newsletter
  abonnieren?

Gerhard Leyendecker