Ferticon  
 
Endometriose

  Inhaltsverzeichnis

  5 Die neue Sicht: Die Endometriose ist eine Erkrankung der Archimetra        5.2 Funktionen der Archimetra

5.1 Die Archimetra

Die Geb√§rmutter setzt sich aus mehreren Schichten zusammen und besteht von innen nach au√üen aus dem Oberf√§chenepithel der Schleimhaut (epitheliales Endometrium), dem Bindegewebe der Schleimhaut (endometriales Stroma) sowie drei von einander trennbaren Muskelschichten. Die innerste Muskelschicht besteht aus Lagen ringf√∂rmig angeordneter Muskelfasern (Stratum subvasculare), die mittlere Muskelschicht, die die Hauptmasse der Muskulatur ausmacht, aus dreidimensional angeordneten kurzen Muskelb√ľndeln (Stratum vasculare) und die √§u√üere Schicht aus Lagen l√§ngs zur Uterusachse angeordneter Muskelfasern (Abbildung. 1; Tabelle 1).

Die Endometrial-Subendometriale Einheit oder Archimetra





Abbildung 1: Der menschliche Uterus besteht aus mehreren Schichten. Von innen nach au√üen: Das endrometriale Epithel (gr√ľn); das endometriale Stroma (orange); das Stratum subvasculare mit den vorwiegend zirkul√§r angeordneten Muskelfasern (orange mit Schraffierung). Diese drei Schichten bilden die Archimetra. Sie entsteht sehr fr√ľh in der Embryonalentwicklung durch das Zusammenschmelzen der "M√ľllerschen G√§nge". Deswegen entsteht in der Mittellinie eine Zone von sich √ľberkreuzenden Muskelfasern, die sog. fundo-cornuale Raphe, dort wo die zirkul√§ren Muskelfasern vom mittleren Teil der Geb√§rmutter in die jeweiligen Uterush√∂rner (cornua uteri) auseinander streben und weiter in die Fasern der Eileiter √ľbergehen. Die Archimetra ist eine vom Ovar aus kontrollierte funktionelle Einheit bestehend aus dem Endometrium und der subendometrialen Muskulatur.

Die mittlere Muskelschicht, das Stratum vasculare (blau), besteht aus kurzen, dreidimensional angeordneten Muskelb√ľndeln, und die √§u√üere Schicht, das Stratum supravasculare (blau), aus vorwiegend in L√§ngsrichtung angeordneten Muskelfasern. Die blauen Schichten bilden die Neometra. Der rote Anteil ist die Portio vaginalis (der in die Vagina reichende Teil) der Geb√§rmutter mit dem √§u√üeren Muttermund.

Die verschiedenen Schichten der Gebärmutter lassen sich mit hochauflösendem Ultraschall (Abbildung 2) und der Magnetresonanz (Abbildung 3) gut darstellen. Das subendometriale Myometrium oder das Stratum subvasculare, also der muskuläre Anteil der Archimetra, erscheint dabei als eine hypodense Zone (der sog. "Halo"), der die Schleimhaut von der Zervix bis zum Fundus des Uterus umgibt.


Endometrium
 Epithel
 Stroma
Myometrium
 Stratum subvasculare
Archimetra
 Stratum vasculare
 Stratum supravasculare
Neometra


Tabelle 1: Tabellarische Auflistung der einzelnen Schichten der Uteruswand. Die Archimetra besteht aus dem Endometrium mit seinem epithelialen und stromalen Anteil, sowie aus der innersten Muskelschicht mit zirkul√§ren Fasern, dem Stratum subvasculare. Die Neometra besteht aus dem Stratum vasculare mit kurzen, dreidimensionalen Faserb√ľndeln sowie dem Stratum supravasculare mit L√§ngsfasern.





Abbildung 2: Darstellung eines Längsschnittes durch den Uterus mittel einer vaginalen Ultraschalluntersuchung. Das zentral gelegene Endometrium ist signalintensiv und hell. Das Stratum subvasculare umgibt die Schleimhaut als einen echoarmen (dunklen) Halo. Das Stratum vasculare ist signalintensiv und das äußere Stratum supravasculare ist als signalschwächerer dunkler Saum erkennbar.



Abbildung 3: Darstellung des Uterus im Längsschnitt mittels Magnetresonanz. Endometrium und Stratum vasculare sind signalintensiv. Das Stratum subvasculare ist signalschwach und bildet wie in der Vaginalsonographie einen das Endometrium umgebenden "Halo". Die äußerste Längsmuskelschicht (Stratum supravasculare) hat eine mittlere Signalintensität.

Als Archimetra werden die epitheliale und bindegewebige Schleimhaut und die innerste Muskelschicht, das zirkul√§re Stratum subvasculare, bezeichnet. Der Begriff "Archimetra" bringt zum Ausdruck, da√ü diese Schichten des Uterus bereits bei sehr primitiven landlebenden Wirbeltieren vorhanden sind, sich auch in der Entwicklung des menschlichen Embryos sehr fr√ľh bilden, also stammes- und entwicklungsgeschichtlich sehr alt sind (Tabelle. 2 und 3)

Stammesgeschichtliche Entwicklung des Uterusmuskulatur
SpeziesMuskelschicht (Stratum)Gebärart
VögelSubvasculareEiablage
SchnabeltierSubvasculare  Eiablage
BeuteltierSubvasculare SupravasculareLebendgebärend
NagetierSubvasculare SupravasculareLebendgebärend
MenschSubvasculareVasculareSupravasculareLebendgebärend


Tabelle 2: Das Stratum subvasculare ist die stammesgeschichtlich älteste Muskelschicht des Uterus. Mit dem Auftreten der Viviparität (Lebendgebärend) kommt das Stratum supravasculare hinzu. Beim Menschen sind besondere Gebärkräfte erforderlich, so daß sich das mittlere Stratum vasculare entwickelte, welches beim Menschen die Hauptmasse des Myometrium ausmacht.

Die tabellarische Übersicht verdeutlicht (Tabelle 2), daß das Stratum subvasculare bei sämtlichen landlebenden Wirbeltieren angelegt ist. Die äußerste Muskelschicht tritt mit der Viviparität bei den Tieren auf, und erst beim Menschen (vermutlich auch bei anderen Primaten) wandelt sich das Bindegewebe der Gefäßschicht (Stratum vasculare) in jene mittlere Muskelschicht um, die die Hauptmasse der muskulären Wand ausmacht. Wegen des stammesgeschichtlich und entwicklungsgeschichtlich späten Auftretens der beiden äußeren Muskelschichten wird dieser Teil des Uterus als Neometra bezeichnet.

Somit setzt sich die menschliche Gebärmutter aus zwei unterschiedlichen Organen, der inneren Archimetra und der äußeren Neometra, zusammen (Abbildung 1). Beide haben unterschiedliche Funktionen im Fortpflanzungsgeschehen.

  5 Die neue Sicht: Die Endometriose ist eine Erkrankung der Archimetra        5.2 Funktionen der Archimetra
  Newsletter
  abonnieren?

Gerhard Leyendecker