Ferticon  
 
Hyperprolaktinämie

  Inhaltsverzeichnis

  1. Physiologische Grundlagen

Vorwort

Bedeutung der erh√∂hten Prolaktinspiegel (Hyperprolaktin√§mie) f√ľr Sexual- und Reproduktionsfunktionen des Menschen.

Bei der Frau ist das Prolaktin ein wichtiges Reproduktionshormon. Es allein erm√∂glicht der Mutter ihr Neugeborenes mit Muttermilch zu ern√§hren. Dar√ľber hinaus sorgt Prolaktin daf√ľr, da√ü w√§hrend der Stillphase die Eierstockfunktion ruhig gestellt wird.

Der Mann hat auch ein Prolaktin, das aber keinerlei erkennbare physiologische Bedeutung hat.

St√∂rungen der Prolaktinfreisetzung, d. h. erh√∂hte Prolaktinspiegel f√ľhren zur St√∂rung der Sexualfunktion bei Frau und Mann. Die unzeitgem√§√üe Milchproduktion (Galaktorrhoe) und die Unterdr√ľckung des Eisprunges bzw. die daraus resultierende Amenorrhoe und die Unf√§higkeit, schwanger zu werden, wird durch erh√∂hte Prolaktinspiegel hervorgerufen. Die Hyperprolaktin√§mie geh√∂rt zu den h√§ufigsten hormonellen St√∂rungen, die eine Unfruchtbarkeit bei der Frau hervorrufen. Etwa 20 % aller sekund√§ren Amenorrhoen sind durch eine Hyperprolaktin√§mie bedingt.

Beim Mann, bei dem Libidoverlust und Impotenz Ursache erhöhter Prolaktinspiegel sein können, ist die Hyperprolaktinämie weniger häufig als bei der Frau. Männer mit Hyperprolaktinämie haben allerdings häufig größere Hypophysentumore, die aufgrund ihrer Raumforderung (Nähe zu den Sehnerven) eine zusätzliche Gefahr darstellen. Solche großen Prolaktinome findet man allerdings nur bei 20 % der hyperprolaktinämischen Frauen, bei denen die Hyperprolaktinämie auch 20 mal häufiger als beim Mann auftritt. Die Größe des Prolaktinoms muß bei allen Frauen vor einer medikamentös ermöglichten Schwangerschaft bekannt sein, um mögliche Komplikationen während der Schwangerschaft auszuschließen. Letztere ergeben sich durch die Tatsache, daß Prolaktinome unter dem Einfluß der Oestrogene während der Schwangerschaft erheblich an Größe zunehmen können. Hier sind schwere Sehstörungen bis zur Tumorapoplexie beobachtet worden.

  1. Physiologische Grundlagen
  Newsletter
  abonnieren?

Gerhard Leyendecker