Ferticon  
 
Myome der Gebärmutter (Online-Version)

  Inhaltsverzeichnis

  3. Der normale Uterus        5. Diagnose des Uterus myomatosus

4. Wann und warum fŁhren Myome zur Sterilitšt?

Dies ist nicht in allen Einzelheiten geklärt. Subseröse Myome, die nicht tief in die Gebärmutterwand hineinreichen und kleinere intramurale Myome, die keinen Kontakt zur Gebärmutterhöhle und der innersten Muskelschicht haben, beeinträchtigen das Eintreten einer Schwangerschaft wahrscheinlich nicht.

Myome f√ľhren dann zur Sterilit√§t, wenn die Funktion der Geb√§rmutterschleimhaut im Hinblick auf die Einnistung und Ern√§hrung des Embryos beeintr√§chtigt ist. Dies kann vermutlich immer dann gegeben sein, wenn die Myome gro√ü sind und/oder einen mehr oder weniger unmittelbaren Kontakt zur Geb√§rmutterh√∂hle und zur Schleimhaut haben.
Aus feingeweblichen Untersuchungen ist bekannt, da√ü die Schleimhaut unmittelbar √ľber einem Myom und auf der Gegenseite in ihrem Wachstum eingeschr√§nkt ist: Sie ist atrophisch. Dies ist auf den unmittelbaren Druck der Myome auf die Schleimhaut zur√ľckzuf√ľhren. Aber auch intramurale Myome k√∂nnen die Druckverh√§ltnisse in der Geb√§rmutterh√∂hle ung√ľnstig beeinflussen, indem die Kontraktionen der inneren Muskelschicht durch sie gest√∂rt werden, d. h., nicht glatt √ľber sie hinweg laufen, sondern lokale Druckerh√∂hungen hervorrufen. Zusammenfassend kann dies als unphysiologische mechanische Belastungen der Schleimhaut betrachtet werden. Hinzu kommen St√∂rungen der Blutversorgung der Schleimhaut durch unmittelbar unter ihr liegende Myome.

Dies alles schlie√üt nicht aus, da√ü der Embryo in der Geb√§rmutterh√∂hle eine Nische finden kann, in der er sich nach Einnistung ungest√∂rt entwickelt. Bedauerlicherweise f√ľhren solche seltenen Beobachtungen zu der Generalisierung, da√ü Myome bei Kinderwunsch nicht st√∂ren.

Bei bekannten Myomen und unerf√ľlltem Kinderwunsch w√§re es fahrl√§ssig, die Myome im Hinblick auf die angestrebte Schwangerschaft nicht einer genauen Beurteilung zu unterziehen. Es muss entschieden werden, ob die Myome den Eintritt einer Schwangerschaft behindern oder nicht.

Es ist grunds√§tzlich die Pflicht des Reproduktionsmediziners, sich vor Beginn einer Therapie davon zu √ľberzeugen, da√ü √ľber die eigentliche Sterilit√§tsursache hinaus (z.B. Samenschw√§che) keine weiteren Faktoren vorliegen, die das Eintreten einer Schwangerschaft behindern.

  3. Der normale Uterus        5. Diagnose des Uterus myomatosus
  Newsletter
  abonnieren?

Gerhard Leyendecker